Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

Hupisowanje Łužyskego myta Albinusa Mollerusa

Ausschreibung des Lausitzer Albinus-Mollerus-Preises

RSSPrint

Reformacija pśed 500 lětami jo była wjelgin wažne tšojenje za Łužycu a za Serbow. Mimo reformacije njeby Serbow wěrjepódobnje źinsa wěcej było. W centrumje Lutherskeje reformacije stoj pśełožk Swětego pisma. Pśełožk do nimskeje rěcy wšak nic njejo na se měł za Serbow. Ale južo w lěśe 1548 jo pśełožył Mikławš Jakubica Nowy testament do serbskeje rěcy. Jakubicowy pśełožk jo był mimoměry wažny mrocnik w stawiznach za huwiśe serbskeje pisneje rěcy. Prědne śišćane knigły su se wózjawili w lěśe 1574. To jo była zběrka Serbskich kjarližow gromaźe z pśełožkom małego katechizma Mjertyna Luthera do dolnoserbskeje rěcy. Awtor tych knigłow jo był jaden tšupcański uniwersalny hucony, Serb Albinus Mollerus.

Jubilej reformacije comy ako ewangelske Dolne a Górne Serby ze Serbskim cerkwinem dnju 2. julija 2017 w Tšupcu dostojnje swěśiś. Pśi tej góźbje njocomy pak jano slědk glědaś. 

Nas pśedewšym zajmujo, co reformacija źinsa wóznamjenijo. Jo to tak, ako wěste luźe prognosticěruju, až serbstwo skóro zajźo? Abo kak by mógał pśichod serbskego ludu huglědaś? Kake pśetwarjenja (reformacije) towaristwa su w pśibytnosći pótrěbne? Co jo z cerkwju? Co wósebnje młode luźe wó tom mysle? We srjejźišću Spěchowańskego towaristwa za serbsku rěc w cerkwi z. t. stojtej dwa zajma: serbska rěc a serbska cerkwina tradicija. Mamy za wjelgin wažne, zaběraś se ze słowjańskeju tradiciju, z kśesćijańskeju wěru a ze serbskeju rěcu našeje łužyskeje domownje. 

Te tśi wěcy su teke za pśichod wažne. Hupisujomy Łužyske myto Albinusa Mollerusa za zapowdane źěła, kótarež se z tymi pšašanjami zaběraju. Wšakorake huměłske formy su móžne. Pśikłady su na plakaśe hupisanja pódane. Njamamy žedno starstwowe limitěrowanje, ale specielnje nas zajmuju měnjenja młodych luźi, kótarychž comy wósebnje skoboźiś se hobźěliś. Huwitane su huslědki šulskich projektow, praktikumow abo drugich aktiwitow. Luźe, za kótarychž šulski cas jo mimo, su teke hutšobnje kazane, na hupisanje se hobźěliś. Dalšne drobnosći su na plakaśe z hupisanim. Kóńc zapósłanja jo 1. maja 2017. Jury pód patronatstwom hušego promšta ewangelskego cerkwja w Barlinje–Bramborskej–šlazyńskej Górnej Łužycy Martina Herchego ze Zgórjelca wó mytowanje rozsuźi. Myto za nejlěpšy serbski pśinosk a myto a za nejlěpšy pśinosk w nimšćinje (abo w češćinje/pólšćinje) se pśedajotej na Serbskem cerkwinem dnju 2. julija 2017 w Tšupcu. Góźece se źěła pórucyjomy serbskim medijam k wózjawjenjeju. 

    

    

Die Reformation vor 500 Jahren war ein sehr bedeutsames Ereignis für die Lausitz und die Wenden. Ohne Reformation würde es unser Volk wahrscheinlich heute nicht mehr geben. Im Zentrum der Lutherschen Reformation steht die Übersetzung der Heiligen Schrift. Die deutsche Übersetzung bedeutete aber für die Wenden nichts. Aber bereits im Jahr 1548 vollendete Mikławš Jakubica die Übersetzung des Neuen Testaments ins Wendische; dies war eine der ersten Übersetzungen der Lutherbibel in eine andere Sprache. Sie war ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung einer wendischen Schriftsprache. Das erste gedruckte, wendische Buch wurde 1574 veröffentlicht. Es handelte sich um eine Sammlung wendischer Kirchenlieder zusammen mit der Übersetzung des Kleinen Katechismus von Martin Luther in die wendische Sprache. Der Autor dieses Buches war ein Universalgelehrter aus Straupitz/Tšupc, der Wende Albinus Mollerus.

Das Reformationsjubiläum möchten wir als evangelische Wenden und Sorben aus der Nieder- und Oberlausitz mit einem „Wendischen/Sorbischen Kirchentag“ am 2. Juli 2017 in Straupitz/Tšupc würdig begehen. Bei dieser Gelegenheit wollen wir allerdings nicht nur zurückblicken. 

Es interessiert uns vor allem, was Reformation heute bedeutet. Ist es so, wie gewisse Leute behaupten, dass das Wendische/Sorbische bald verschwindet? Oder wie könnte die Zukunft des wendischen/sorbischen Volkes aussehen? Welcher Umbau (Reformation) der Gesellschaft benötigt die Gesellschaft heute? Was ist mit der Kirche? Was denken insbesondere junge Leute darüber? Im Mittelpunkt des Vereins zur Förderung der wendischen Sprache in der Kirche e. V. stehen zwei Interessen: die wendische Sprache und die wendischen kirchlichen Traditionen. Wir halten es für sehr wichtig, uns mit der slawischen Tradition, dem christlichen Glauben und der wendischen Sprache unserer Lausitzer Heimat zu befassen. 

Diese drei Dinge sind auch für die Zukunft wichtig. Wir schreiben einen Lausitzer Albinus-Mollerus-Preis aus für eingereichte Arbeiten, die sich mit diesen Fragen befassen. Verschiedene künstlerische Ausdrucksformen sind möglich, wofür Beispiele auf dem Plakat der Ausschreibung aufgeführt sind. Es gibt keine Alterslimitierung, aber speziell interessiert uns die Meinung junger Leute, die wir besonders ermutigen wollen, sich an der Ausschreibung zu beteiligen. Willkommen sind Ergebnisse von Schulprojekten, Praktika oder anderer Aktivitäten. Leute, deren Schulzeit vorbei ist, sind ebenfalls herzlich eingeladen, such an der Ausschreibung zu beteiligen. Weitere Einzelheiten sind dem Plakat mit der Ausschreibung zu entnehmen. Einsendeschluss ist der 1. Mai 2017. Eine Jury unter der Schirmherrschaft des Generalsuperintendenten der Evangelischen Kirche Berlin–Brandenburg–schlesische Oberlausitz Martin Herche aus Görlitz entscheidet über die Preisvergabe. Ein Preis für den besten wendischen/sorbischen Beitrag und einer für den besten deutschen Beitrag (oder auf Tschechisch/Polnisch) werden auf dem „Wendischen/Sorbischen Kirchentag“ am 2. Juli in Straupitz/Tšupc übergeben. Geeignete Arbeiten empfehlen wir wendischen/sorbischen Medien zur Veröffentlichung.